Die einzig wahren Schokokekse – die Glücklichmacher

Die einzig wahren Schokokekse – die Glücklichmacher

Schwierige Zeiten erfordern schwierige Maßnahmen. Doch manchmal erfordern schwierige Zeiten auch einfach leckere Schokokekse.

Solltest du zu den Glücklichen gehören, die momentan noch Mehl ergattern konnten, kann ich dir nur empfehlen ein wenig davon für diese super schokoladigen Schokokekse zu verwenden. Die Kekse sind aufgrund ihrer zwingenden Kühlzeit zwar etwas aufwändiger, das sollte für die Meisten von uns momentan jedoch kein Hindernis darstellen.

Wenn du den richtigen Zeitpunkt abpasst, sind die Schokokekse nach dem auskühlen außen fest aber innen noch etwas weich. Vielleicht ist das auch mit einer der Gründe warum schon der erste Bissen einen Glücklich macht. Deine Schokolust ist hiernach auf jeden Fall gestillt.

Solltest du keine Zartbitter Kuvertüre haben oder bekommen, kannst du diese auch durch die Vollmilch Variante ersetzen. Die Schokokekse schmecken dann genauso gut. Solltest du auf weiße Schokolade stehen, lässt sich der Schokoladen Anteil für die Stückchen auch super durch weiße ersetzen.

Für alle Zimtliebhaber kann dies das Grundrezept für herrliche Zimt-Schokokekse sein. Zusätzlich zum Kakaopulver wird einfach ein Esslöffel Zimt unter die Mehlmischung gegeben.

Ich verdopple die Rezeptmenge meistens, denn die Schokokekse lassen sich super einfrieren und schmecken nach dem Auftauen genauso gut wie frisch gebacken. Lass die gefrorenen Kekse hierfür einfach ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur auftauen. Achte beim Einfrieren nur darauf, dass der Behälter gut verschlossen ist, da die Schokokekse sonst andere Geschmäcker aufnehmen können (Schokokekse mit Frühlingszwiebelnote sind doch etwas gewöhnungsbedürftig).

Du hast das Rezept ausprobiert? Dann tagge mich doch einfach auf Instagram mit @kekswunder.de

Portionen25 Portionen

 100 g Zartbitterkuvertüre
 100 g Zartbitterschokolade
 2 Eier
 150 g Zucker
 100 g Butter
 200 g Mehl
 1 EL Kakaopulver
 1 TL Backpulver
 1 Prise Salz
 Puderzucker zum wälzen

Den Teig vorbereiten
1

Zunächst wird die Kuvertüre grob zerkleinern und zusammen mit der Butter bei geringe Hitze in einem kleinen Topf geschmolzen.
Damit nichts anbrennt, regelmäßig umrühren. Sobald die Butter und die Kuvertüre geschmolzen sind, die Masse beiseite stellen und abkühlen lassen.

2

Die Zarbitterschokolade grob hacken und beiseite stellen.

3

Die Eier zusammen mit dem Zucker hellgelb und cremig schlagen. Achtung das kann etwas dauern, die Eimasse sollte wirklich hell und fluffig sein.
Das Mehl in der Zwischenzeit mit dem Backpulver, Salz und dem Kakaopulver mischen.
Sobald die Eimasse hell genug ist, die Mehlmischung unterrühren.

4

Nun langsam die abgekühlte Butter Schokomaße zum Teig geben. Den Teig gut durchrühren, er sollte während des Rührens fester und heller werden.
Zuletzt die gehackte Schokolade unterrühren.

5

Den Teig nun mindestens 3 Stunden kühl stellen. Es sollte fest werden, sodass wir ihn später gut zu Kugeln formen können.

Die Kekse formen
6

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Puderzucker in einen tiefen Teller sieben.

7

Mit einem Esslöffel wird der feste Keksteig nun portioniert und mit den Händen zu kleinen Kugeln gerollt.
Die Kugeln werden anschließend im Puderzucker gewälzt.

8

Die gepuderten Teigkugeln nun mit mindestens 4 cm Abstand auf dem Backblech platzieren.
Achung: Die Kugeln zerfließen während des Backens noch.

9

Ca. 10 Minuten auf mittlerer Schiene Backen. Die Kekse sollten außen schon fest und innen noch weich sein. Keine Angst, die Kekse härten beim Abkühlen noch aus.
Dadurch, dass die Kekse nicht "fest" gebacken werden, bleibt das Innere später schön weich und saftig.

Zutaten

 100 g Zartbitterkuvertüre
 100 g Zartbitterschokolade
 2 Eier
 150 g Zucker
 100 g Butter
 200 g Mehl
 1 EL Kakaopulver
 1 TL Backpulver
 1 Prise Salz
 Puderzucker zum wälzen

Zubereitung

Den Teig vorbereiten
1

Zunächst wird die Kuvertüre grob zerkleinern und zusammen mit der Butter bei geringe Hitze in einem kleinen Topf geschmolzen.
Damit nichts anbrennt, regelmäßig umrühren. Sobald die Butter und die Kuvertüre geschmolzen sind, die Masse beiseite stellen und abkühlen lassen.

2

Die Zarbitterschokolade grob hacken und beiseite stellen.

3

Die Eier zusammen mit dem Zucker hellgelb und cremig schlagen. Achtung das kann etwas dauern, die Eimasse sollte wirklich hell und fluffig sein.
Das Mehl in der Zwischenzeit mit dem Backpulver, Salz und dem Kakaopulver mischen.
Sobald die Eimasse hell genug ist, die Mehlmischung unterrühren.

4

Nun langsam die abgekühlte Butter Schokomaße zum Teig geben. Den Teig gut durchrühren, er sollte während des Rührens fester und heller werden.
Zuletzt die gehackte Schokolade unterrühren.

5

Den Teig nun mindestens 3 Stunden kühl stellen. Es sollte fest werden, sodass wir ihn später gut zu Kugeln formen können.

Die Kekse formen
6

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Puderzucker in einen tiefen Teller sieben.

7

Mit einem Esslöffel wird der feste Keksteig nun portioniert und mit den Händen zu kleinen Kugeln gerollt.
Die Kugeln werden anschließend im Puderzucker gewälzt.

8

Die gepuderten Teigkugeln nun mit mindestens 4 cm Abstand auf dem Backblech platzieren.
Achung: Die Kugeln zerfließen während des Backens noch.

9

Ca. 10 Minuten auf mittlerer Schiene Backen. Die Kekse sollten außen schon fest und innen noch weich sein. Keine Angst, die Kekse härten beim Abkühlen noch aus.
Dadurch, dass die Kekse nicht "fest" gebacken werden, bleibt das Innere später schön weich und saftig.

Die einzig wahren Schokokekse

Kcal: 147 Fett:6,5g Kohenhydrate: 19,6g Protein:1,9g Ballaststoffe: 1g

Solltest du auf der Suche nach einem gleichwertig schokoladigem Rezept sein, dass dein Gewissen ein wenig beruhigt, schau dir doch die Variante mit Kichererbsen an.

Für Regine, Anja, Elena, Tobi, Dietmar, Anel, Jörg, Andre, Vanessa, Steffi und Kevin.